08.03.2019

LANXESS arena und Radeberger Gruppe wachsen weiter zusammen

Nach Gilden Kölsch und Sion Kölsch nun auch Radeberger Pilsner im Ausschank

Köln, den 19.02.2019 – Die LANXESS arena ist Deutschlands größte sowie bestbesuchte Multifunktionsarena und bereits seit Arena-Eröffnung 1998 partnerschaftlich mit dem Haus Kölscher Brautradition verbunden, das in der außergewöhnlichen Eventlocation seine Traditionsmarken Gilden Kölsch und Sion Kölsch ausschenkt. Nun kommt mit Radeberger Pilsner ein Premiumbier in den Ausschank, das deutschlandweit und international bekannt ist und womit die Verbundenheit zur Radeberger Gruppe – zu der das Haus Kölscher Brautradition seit 2004 gehört – weiter vertieft wird.

Im weltweiten Vergleich zählt die LANXESS arena seit 2010 zu den Top Ten. Hier präsentieren sich internationale Mega-Stars wie Madonna, Lady Gaga, U2, Justin Timberlake oder Beyoncé. Aber sie ist auch Austragungsort für hochkarätige Sportveranstaltungen: Bei den Handball-Weltmeisterschaften der Herren fanden 2007 in dieser Top-Location sieben Vorrundenspiele sowie das heiß umkämpfte Finale statt. Und auch bei den Eishockey-Weltmeisterschaften hat die LANXESS arena einen festen Platz. 2001, 2010 und 2017 wurde der Puck auf dem 1.800 m² Meter großen Eishockeyfeld auf höchstem Niveau gespielt.

Über die neue Qualität im Ausschank zeigt sich Stefan Löcher, Geschäftsführer der LANXESS arena, begeistert: „Dass die bereits viele Jahre währende Zusammenarbeit der LANXESS arena mit der Radeberger-Gruppe nun erneut ausgeweitet wird, unterstreicht den Wert der Kooperation für beide Seiten. Radeberger Pilsner nutzt das Engagement in unserem Hause für umfangreiche Aktivierungsmaßnahmen, die unsere gastronomische Infrastruktur wesentlich aufwerten. Die Gastronomie spielt eine ganz zentrale Rolle in der Wertschöpfung des Arena-Betriebs und wir arbeiten stetig an der Verbesserung des Gesamtbetriebs. In dem Zusammenhang sind wir sehr glücklich über den Vertragsabschluss mit Radeberger, der ein wichtiges Puzzleteil in unserer strategischen Ausrichtung darstellt.“

Auch Marco Domogalski, Marketingleiter Radeberger Pilsner, schaut mit Überzeugung auf die neue Partnerschaft, die für beide Seiten gutes Potenzial bietet und zudem die langjährige Ausrichtung der Marke hervorragend ergänzt: „Unser Kultur-Engagement geht bis ins Jahr 1992 zurück, denn da begann unsere Zusammenarbeit mit der Semperoper Dresden. Heute agieren wir bundesweit als engagierter Eventpartner, ergänzen jeweils vor Ort die bierige Genusskomponente und helfen mit der Umsetzung unserer Qualitätsansprüche aktiv, dem Gast ein exzellentes Gesamterlebnis zu bieten.“ Doch warum gerade die LANXESS arena in Köln? „Bei Veranstaltungen, ganz gleich, ob Kultur oder Sport, treffen sich Menschen in besonderen Momenten, kommen miteinander ins Gespräch. Dieser verbindende Dialog ist uns besonders wichtig und wir können ihn jetzt auch in Köln tatkräftig unterstützen – mit der bereits erfolgten hochwertigen Einrichtung der Ausschank- und Verweilzonen, einer partnerschaftlich-zuverlässigen Zusammenarbeit mit dem Betreiber und natürlich der steten Qualität unseres Radeberger Pilsners.“

So punktet Radeberger Pilsner geschmacklich mit ausgeprägter Hopfenbittere, setzt parallel vor allem aber neue Akzente: Sowohl die festen als auch die mobilen Ausschank-Theken ebenso wie das Gäste-Mobiliar sind in hochwertigem, klaren Design gehalten, dominiert von edlem Schwarz. Das gemütliche Lounge-Flair lädt zu Genuss ein und verspricht eine unterhaltsame Zeit in der LANXESS arena.

„Radeberger Pilsner als Marke mit über 145-jähriger Erfolgsgeschichte ergänzt das Angebot der Kölsch-Marken hervorragend“, so Georg Schäfer, Geschäftsführer Haus Kölscher Brautradition. „In der LANXESS arena ist das sächsische Untergärige das perfekte Angebot für Pils-Liebhaber und eine spannende Neuerung für Kölsch-Fans zugleich.“

Ob bei kulturellen Mega-Events, sportlichen Highlights oder internationalen Konferenzen und Kongressen, in dem modernen Design der LANXESS arena und dem ausgesucht guten Biersortiment können sich die bis zu 20.000 Gäste mehr als wohlfühlen.

Foto: Horst Galuschka

Zurück