„Wir wandern für unsere Heimat“
Gemeinsam etwas bewirken!


Die Aktion ist mittlerweile beendet.
Laufzeit: 1. Mai bis 10. September 2023

Gemeinsam mit euch unterstützten wir die Bergwacht, die in unserer einzigartigen Naturlandschaft, der Sächsische Schweiz, in Not geratenen Bergfreunden als Retter zur Seite stehen. Dafür hatten wir die Aktion „Wir wandern für unsere Heimat“ ins Leben gerufen. Wir wollten so helfen, diese besondere Region als Ort der aktiven Erholung zu erhalten: nicht nur zum Wandern, sondern auch zum Spazierengehen, Klettern, Radfahren und für alle, die auf unterschiedlichste Art Erholung suchen – ob allein, mit Freunden, mit der Seilschaft oder in Familie. 

Mitmachen hat sich gelohnt –
eure Aktivität war euer Beitrag!


Alle, die sich zwischen dem 1. Mai und dem 10. September 2023 in Sachsen und in der nordböhmischen Region Ústí bewegten (z. B. wandern, laufen, klettern oder radeln) halfen mit, das gemeinnützige Projekt zugunsten der Bergwacht Sachsen umzusetzen. Insgesamt wurden so 75.844 Kilometer für unsere Heimataktion gesammelt. Und das funktionierte ganz einfach: In der App Outdooractive anmelden und in Sachsen sowie der Region Ústí aktiv sein. Mit jedem von euch gesammelten Kilometer* spendeten wir 50 Cent. Wir sagen DANKE! Und hoffen, ihr seid im kommenden Jahr 2024 wieder mit dabei, wenn es erneut heißt: „Wir wandern für unsere Heimat“, gemeinsam etwas bewirken!

*) basierend auf den Trackingdaten – Region Sachsen und Region Ústí der App Outdooractive

Der finale Spendenstand
mit Hilfe eurer gesammelten Kilometer* beträgt:

37.922,- Euro

Stand: 11. September 2023

Der Spendenstand inkl. aller Zusatzspenden beträgt:

Zusatzspende Filmnächte am Elbufer

Am 8. August stockte Radeberger Pilsner die Spendensumme um weitere 7.500,- Euro auf. Für jeden Gast, der die Radeberger Filmnacht bei den Filmnächten am Elbufer besuchte, flossen zusätzlich 5,- Euro in den Spendentopf. Und alle fleißigen Kameradinnen und Kameraden der Bergwacht Sachsen waren zum Filmabend vor der historischen Kulisse Dresdens eingeladen.

Zusatzspende MOPO-Herbstwanderung

Am 10. September stockte Radeberger Pilsner die Spendensumme zusätzlich um weitere 8.250,- Euro auf. Bei strahlendem Sonnenschein und hochsommerlichen Temperaturen waren insgesamt rund 1.100 Wanderer auf drei liebevoll ausgewählten Routen u. a. im Seifersdorfer Tal unterwegs und haben anschließend auf dem Brauereihof unserer Radeberger Exportbierbrauerei die Erlebnistour ruhig ausklingen lassen. Für alle, die aktiv an der 8. MOPO-Herbstwanderung rund um Radeberg teilnahmen, flossen für jeden der insgesamt 16.500,- erwanderten Kilometer 50 Cent in den Spendentopf.

Zusatzspende Gastronomiebesuche

Zwischen dem 1. Mai und dem 30. September 2023 sammelten Wanderer, Spaziergänger, Kletterer und Radfahrer nicht nur 75.844 Kilometer für unsere Heimataktion, sondern kehrten auch zahlreich in Gastwirtschaften, Wirtshäusern und Restaurants in der Sächsischen Schweiz ein. Für die rund 17.200 Besuche in ausgewählten Gastronomieobjekten spendete Radeberger Pilsner zusätzlich 8.600 EUR.

Zusatzspende Bergwacht-Einsatzkilometer

Im Aktionszeitraum leisteten die Kameradinnen und Kameraden der Bergwacht bedürftigen Erholungssuchenden und Sportlern in der Sächsischen Schweiz erste Hilfe und wurden dadurch oft zum Schutzengel. Insgesamt legten die Helfer rund 9.850 Kilometer im Zeitraum von Mai bis September 2023 zurück. Radeberger Pilsner warf pro Kilometer 50 Cent in den Sparstrumpf. Dadurch kamen weitere 4.925 EUR zusammen, die der Sanierung der Bergwachtstation „Ottomühle“ zugutekommen sollen.



Und so funktionierte es:

Im Aktionszeitraum 01.05. bis 10.09.2023 zählten die in Sachsen und der Region Ústí gesammelten Kilometer. Bei Outdooractive (Website/App) anmelden und an unserer Aktion „Wir wandern für unsere Heimat“ teilnehmen.

Illustration eines Radeberger Pilsner Kastens mit einer Flasche davor, im Hintergrund ist der Schriftzug Gemeinsam für die Heimat zu lesen.

Insgesamt wurden so im Aktionszeitraum 75.844 Kilometer gesammelt. Für jeden dieser bei Outdooractive registrierten Kilometer zahlten wir 50 Cent an den „Verein der Freunde des Nationalparks Sächsische Schweiz e. V.“.

Illustration der Bastei in der sächsischen Schweiz hinter der ein 50 Cent Stück hervor schaut, im Hintergrund ist der Schriftzug Gemeinsam für die Heimat zu lesen.

Wir spendeten jeweils 50 Cent! Damit unterstützen wir gemeinsam mit euch die Sanierung der Bergwachtstation Ottomühle im Bielatal am Fuße der Herkulessäulen – ein Rückzugsort für alle Helfer und wichtiger Versorgungspunkt.

Illustration einer Schaufel die in einem Erdhaufen steckt, im Hintergrund ist der Schriftzug Gemeinsam für die Heimat zu lesen.



Alle Förderprojekte seit Beginn der Aktion bis heute:

Zum Vergrößern bitte die Karte anklicken.



Wir stellen vor: Unser Förderprojekt 2023

Wenn nach einem kraftraubenden Einsatz die Bergwachtkameradschaften vom Hunger geplagt und durch Müdigkeit gezeichnet Ruhe suchen und Kraft für neue Einsätze tanken wollen, dann finden Sie Schutz in der Bergwachtstation „Ottomühle“ im Bielatal. Schutz und Hilfe bekommen dort aber auch die Verletzten, die nach der Bergung zur weiteren Behandlung an die Rettungsdienste übergeben werden.

Die Bergwachtstation „Ottomühle“ im Bielatal – Rückzugsort für Helfer und Versorgungspunkt für Geborgene


Die Station liegt am Fuße der Herkulessäulen im Bielatal in der Nähe des Gasthofes „Ottomühle“. Während der Sommersaison sind in der Hütte fünf bis zehn Retter regelmäßig in Bereitschaft und haben im Notfall kurze Wege zu den Einsatzorten.

Der Zahn der Zeit hat bereits intensiv an der Bergwachtstation genagt: Feuchtigkeit und Kälte dringen immer häufiger ins Gemäuer ein und die Außenfassade zeigt bereits deutliche Spuren der Verwitterung. Die sanitären Anlagen müssen dringend saniert und gleichzeitig erweitert werden. Dafür ist es notwendig den Innenbereich der Hütte umzubauen. Gleichzeitig entsteht so mehr Platz für Rettungsmittel wie Gurte und Seile. Darüber hinaus haben die veralteten Nachtspeicheröfen ihren Geist aufgegeben. Ein modernes, zeitgemäßes Heizsystem ist erforderlich.

Die Sanierungsmaßnahmen sind teuer und aufwendig zugleich. Eine grobe Kostenschätzung geht von ca. 110.000 bis 130.000 Euro aus. Helft mit, die Hütte wieder warm, trocken und behaglich zu machen! Wandert für die Bergwachtstation „Ottomühle“ im Bielatal in der Sächsischen Schweiz!

Der Bergwachteinsatz in der Sächsischen Schweiz


Wenn der Notrufpiepser Alarm schlägt, steigt bei der Bergwacht der Puls. Egal ob die Kameradschaft gerade beim Essen sitzt oder die Stube putzt – jetzt muss es schnell gehen, denn jemand da draußen ist in Gefahr! Rasch, aber trotzdem besonnen heißt es, Funkgerät einstecken, Klettergurt anlegen und Notfallrucksack packen. Und dann ab, tief hinein in die Sächsische Schweiz.

Die Kameradinnen und Kameraden haben unterschiedliche Berufe, kommen aus allen Altersklassen und aus verschiedenen Ortschaften. Im Elbsandsteingebirge sind die Bergretter ein eingeschworenes Team, mit einem zentralen Ziel: uneigennützig helfen.

 Die Bergwachtstation Ottomühle im Bielatal wird von den Spenden profitieren. Geplant ist eine Sanierung des Innen- und Außenbereichs.
Copyright: Christoph Weber / Bergwachtstation „Ottomühle“ im Bielatal

Was ist eigentlich die Bergwacht?


Die deutsche Bergwacht ist eine Hilfsorganisation. Die Hauptbetätigung ist die Bergrettung sowie der Naturschutz. Sie stellt deutschlandweit zu über 90 Prozent den Rettungsdienst im unwegsamen Gelände der Mittel- und Hochgebirge sicher. Bereits im Jahr 1912 existierte die erste deutsche Bergwacht in Sachsen. Sie bestand aus der sogenannten „Samariter-Abteilung“ des Sächsischen Bergsteigerbundes (SBB).



Fotogalerie der Bergwacht im Einsatz im Elbsandsteingebirge

Tausende Spaziergänger, Wanderer, Kletterer und Radfahrer sind ganzjährig in den schroffen Felsen unterwegs. Da passiert es gelegentlich, dass Stiegen an Klammwegen unterschätzt werden, die Dunkelheit zu früh hereinbricht oder die Beine nicht mehr tragen wollen. Auch lebensgefährliche Abstürze aus großer Höhe sind möglich, aber selten. Die Helfer der Bergwacht können dann zum Schutzengel werden. Denn sie sind zuerst vor Ort, wo der herkömmliche Rettungsdienst nicht hinkommt. Sie tragen Patienten über steile Leitern, befördern Verunfallte mit Rutschtragen zu Tale oder bereiten Schwerverletzte für die Helikopter-Luftrettung vor. Und das alles ehrenamtlich!



Rückblick auf die Förderprojekte 2022:

Schutzhütte Futterpresse im Schwarzbachtal

Die zerstörte Schutzhütte im Schwarzbachtal wurde 2023 durch Anwohner neu aufgebaut.

Mehr erfahren

Wiederherstellung Alter Schulweg

Der Alte Schulweg in Rathmannsdorf soll bald wieder Wanderweg sein.

Mehr erfahren

Wegeinstandsetzung im Raum Sebnitz

Rund um Sebnitz wird richtig angepackt.

Mehr erfahren

Erneuerung der Halteketten

Am Sebnitztalwanderweg werden neue Halteketten benötigt.

Mehr erfahren

Anschaffung dringend benötigter Ausrüstung

Die Sächsische Schweiz benötigt Ausrüstung, um Waldbrände besser zu bekämpfen.

Mehr erfahren

Rückblick auf die Förderprojekte 2021:

Aufstieg am Pfaffen­stein

Die alten Stahlstufen und Stege des Klammwegs hinauf zum Pfaffenstein wurden 2022 erneuert.

Mehr erfahren

Wanderweg­brücke Polenztal

An der Bockmühle führt der Polenztalweg nun über die grundlegend instandgesetzte Brücke.

Mehr erfahren

Neubau Schutz­hütte „Kalkbude“

Die „Kalkbude“, gelegen vor dem Aufstieg zum Großen Zschirnstein, wurde 2022 neu aufgebaut.

Mehr erfahren

Anbindung des René-Prokoph-Weges

Von Bad Schandau nach Kurort Gohrisch ist ein sicherer Wanderweg entstanden.

Mehr erfahren

Erneuerung Wege Rauenstein

Am Rauenstein wurden insgesamt vier Treppen und Geländer erneuert.

Mehr erfahren
nach oben