18.11.2022

Sicher auf den Pfaffenstein - Dank Spende von Radeberger Pilsner

170.000 Euro spendete die Radeberger Exportbierbrauerei im vergangenen Jahr an den Verein „Freunde des Nationalparks Sächsische Schweiz e. V.“ und unterstützte damit Projekte vor Ort, etwa die Sanierung des Klammwegs auf den Pfaffenstein. Seit dem 26. September geht’s wieder sicher auf den beliebten Gipfel.

Pfaffenstein / Bierstadt Radeberg, 18. November 2022.

Auf stählernen Stegen und Stufen, mit Blick hinunter in die enge Schlucht: So geht es auf dem Klammweg bis auf das Gipfelplateau des Pfaffensteins. Der Aufstieg ist einer der beliebtesten. Doch die Stahlkonstruktion war in die Jahre gekommen, über 50 Jahre Korrosion und intensive Nutzung hatten ihr zugesetzt. Eine Erneuerung war dringend notwendig. Ermöglicht wurde sie nun durch die Aktion „Mein Kasten für unsere Heimat“ von Radeberger Pilsner bei der eine Spendensumme von 170.000 Euro zusammenkam und bereits im Jahr 2021 an den Förderverein „Freunde des Nationalparks Sächsische Schweiz e. V.“ überreicht wurde. Der Verein kümmerte sich um die Verteilung der Gelder auf die Träger von acht Projekten. Eines davon war die Sanierung des Klammwegs, um die sich die „Schutzgemeinschaft Sächsische Schweiz e. V.“ kümmert und die für ihr Vorhaben 40.000 Euro aus dem Spendentopf erhielt. „Das Wunderbare an der Aktion ‚Mein Kasten für unsere Heimat‘ ist, dass man mit eigenen Augen sieht, was mit der Spende geschieht“, sagt Olaf Plaumann, Geschäftsführer der Radeberger Exportbierbrauerei. „Der so beliebte Klammweg hinauf zum Gipfel des Pfaffenstein ist nach der Sanierung wieder sicher und bleibt auch für die nächste Generation erhalten. Darüber freuen wir uns – auch für die Region. Und natürlich sind wir stolz, dass wir als Radeberger dazu beigetragen haben.“

Wichtiger touristischer Weg gesichert und erhalten

Die Arbeiten am Klammweg hatte ein regionales Unternehmen übernommen. Die Schlosserei Jacob aus Pfaffendorf brachte neue, verzinkte Längs- und Querträger an, die nun die Konstruktion der Stufen und Stege aus den 1960er-Jahren abfangen und unterstützen. Damit hält der Aufstieg mindestens die nächsten 50 Jahre Wanderern und Witterungsbedingungen sicher stand. Da immer nur in Einzelabschnitten gebaut wurde, konnte der Klammweg auch während der Sanierung genutzt werden. Tino Richter, Geschäftsführer des Tourismusverbands Sächsische Schweiz e. V., freut sich über die erfolgreiche Umsetzung des Projekts und betont: „Der Pfaffenstein mit der Barbarine gehört zu den beliebtesten Ausflugszielen der Sächsischen Schweiz. Daher ist die Sanierung des Klammwegs für die Region sehr wichtig und wir sind sehr dankbar für das Engagement von Radeberger Pilsner.“

Wie steht es um die anderen Projekte?

Auch bei den anderen sieben Projekten hat sich einiges getan: So wurde noch im Sommer die Anbindung des René-Prokoph-Wegs von Bad Schandau nach Kurort Gohrisch fertiggestellt. An der Stelle der zerstörten Schutzhütte „Kalkbude“, gelegen vor dem Aufstieg zum Großen Zschirnstein, steht nun eine neue Zuflucht. Auf dem Kammweg auf den Rauenstein können Wanderer bereits eine erste neue Treppe nutzen, eine weitere wird noch eingesetzt. An der Wilkeaussicht in Stadt Wehlen gibt es jetzt eine neue Geländeranlage, am Hornleitenweg in Porschdorf läuft es sich bequem über neue Trittschwellen aus Holz und ein saniertes Geländer bietet mehr Sicherheit. Die Sanierung der Wanderwegbrücke über die Polenz wird über den Winter ausgeschrieben, Baubeginn ist voraussichtlich im Frühjahr 2023. Die Planungen für die Sanierungsarbeiten am Caspar-David-Friedrich-Weg bei Krippen laufen auch schon, hier soll im kommenden Jahr begonnen werden.

Weitere Informationen zu den Projekten, die Radeberger mit der Aktion 2021 unterstützt hat und zur diesjährigen Aktion, gibt es hier: https://www.radeberger.de/unsere-heimat.

Nutzen Sie gern das beigefügte Bildmaterial/Foto. Bitte beachten Sie das Copyright (Copyright: Radeberger Pilsner).

Zurück